Kondition

Geht Ihrem Pferd schon nach kurzer Anstrengung die Puste aus?
Hat Ihr Pferd konditionelle Probleme?

Jedes Reitpferd braucht eine gute Grundkondition!
Ein gutes Ausdauertraining führt zu einem größeren Widerstand in der Muskulatur, die Verkürzungsgeschwindigkeit der Muskeln verringert sich und der Stoffwechsel wird optimal ausgenützt. Das Ziel ist die Optimierung des Stoffwechsels. Beim Aufbau des Trainingsprogrammes, achte ich ganz gezielt auf die Stärken Ihres Pferdes. Manche Tiere sind geborene Sprinter und Kraftpakete, Anderen liegt eher die lange Distanz.

Ob sich ein Pferd besonders gut fürs Springen eignet oder eher in der Dressur glänzt, ob es eher im Distanzsport eingesetzt werden sollte oder doch in den Westernsport gehört, lässt sich nur ganz minimal über das Training steuern. Von dieser Illusion muss man sich einfach trennen!

Welche Muskelfasern im Pferd besonders gut ausgeprägt sind, ist in der Zucht verankert.  Muskeln, die speziell für die Ausdauer taugen, sind anders gestrickt als Muskeln für die Schnellkraft. Ausdauertypen wie Araber haben viele rote Muskelfasern, die ihre Energie aus dem Sauerstoff gewinnen. Sie kontrahieren und ermüden nur recht langsam. Sprinter wie Quarter Horses haben viele weiße Muskelfasern, die für das Tempo sorgen, aber auch sehr rasch erschlaffen.

Eine Trainingseinheit mit 20 Minuten Arbeitsschritt, 20 Minuten Trab und 5 Minuten Galopparbeit, sollte jedes gesunde Pferd konditionell packen. Das Herz-Kreislauf-System passt sich der Belastung deutlich schneller an als Muskeln, Sehnen, Bänder oder Knochen. Bereits nach 14 Tagen Training sind Herz und Kreislauf der neuen Leistung gewachsen, doch das würde Muskeln, Knochen und Sehnen überlasten:  Muskeln passen sich erst nach 2-4 Wochen an, Knochen und Sehnen brauchen 3-4 Monate.
Wichtig ist auch die Regenerationsfähigkeit, also die Wechsel zwischen Belastung und Erholung. Eine Belastungsphase sollte nie länger als 10 Minuten dauern! Wir reden hier auch vom klassischen Intervalltraining!

Das Training sollte den Körper des Pferdes an die geforderte Leistung anpassen, ohne das Pferd physisch oder psychisch zu überfordern. Das Leistungsniveau wächst durch regelmäßige Wiederholungen und langsames Steigern der Belastung!